Kompositionskonfusion

20. January 2008 von Momi

 Im Orchester hat jeder Musiker seinen Platz und alle spielen nach den Noten des Komponisten und wenn es gut klappt, sind alle

glücklich. So war das jedenfalls bisher. Und so war das auch bisher in meinem Leben. Jeder an seinem Platz, jeder hat sich an die Noten gehalten und das hat der Komposition verdammt gut getan. Und nun ? Neue Instrumente, keiner mehr auf seinem Platz, die Noten werden vertauscht, sind unleserlich. An was sich halten ? Wie jetzt spielen ? Die Instrumente sind verstimmt. Die Tonart ist unbekannt, bei dieser Musik spiele ich nicht mit.

Der Wurm legt nach

20. January 2008 von Dr. Wurm

Kleiner Liebesbrief im Geheimen:

 

Liebe Luise,

Ich werde Dir diesen Brief niemals schickenIch schreibe ihn Dir mit Tränen in mein Kopfkissen:

Die Welt wird mich nicht weinen sehen,

Und Du wirst mich nicht weinen sehen.

 

Du bist doch das Mädchen aus dem Sandkasten.

Was ich erinnere: die weißen Härchen auf Deinen Oberarmen im Sommer.

Und unsere schmutzigen Knie im Park.

Der Geruch Deines Haares. Wenn Du Dich im Sandkasten vorgebeugt hast, hab ich heimlich daran gerochen. Kamillengeruch.

Und seitdem will ich dieses Haar neben mir auf dem Kopfkissen haben. Nur das.

 

Und da hab ich es mir in den Kopf gesetzt. Irgendwann werde ich Dich beeindrucken.

Und ich hab mir doch Mühe gegeben.

Und – JA, JA, JA – der Weg nach oben ist oft ein würdeloser.

Und ich hab mich hoch gewunden.

Bis ich ein Wurm war.

Der Umweg zu Dir ist ziemlich lang.

Und etwas von mir ist auf der Strecke geblieben.

Mein Rückrad vielleicht.

Ich bin ziemlich biegsam jetzt.

Vielleicht magst Du das nicht?

(Ich kann das versuchen wieder zu ändern für Dich.)

Du willst den Rebell?

Aber wer ist das schon?

- Ferdinand?

Ha, ha!?

Jetzt sollst Du, mein T., mir wegen so einem durch die Lappen gehen?

Das geht nicht. Und meine MITTEL sind jetzt nicht sehr fein (Danke - DAS WEIß ICH AUCH!) aber der Zweck ist ein guter:

Der ist nicht gut für Dich, Luise!

Wenn Du mir das glauben könntest.

Ich werde es Dir beweisen:

Der ist Dein Tod!

Und außerdem ist Deinem Wurm ganz tief drinnen auch speiübel, wenn er daran denkt, wie er Dich kriegen will, das Kamillenmädchen.

(Und manchmal kotze ich mir - und das ist nicht sprichwörtlich gemeint sondern ganz real - vor dem Spiegel, selbst ins Gesicht. Wie gesagt: diesen Brief hier wirst Du nie zu lesen bekommen, kleine Luise)

Aber einer wie ich hat damit zu leben gelernt, sich ganz tief auf dem innersten Grund zum Kotzen zu finden. Und das ist kein Zuckerschlecken so ein Leben als Wüstchen im Kostüm eines Würmchens.

Sondern eine Last die einer trägt

 

Was ich Würmchen nicht verstehe:

Ich habe sehr schönen französischen Käse gekauft, und Champagner aus einem guten Jahr, und eine ganze gegrillte Languste und einen 500g Block Foie Gras mit Perigod Trüffeln und Austern aus der Bretagne (denn die sind dieses Jahr besser als die aus der Normandie) und ich würde Dir so gerne zeigen, wie man die öffnet, mit dem kleinen dicken Messer nämlich, das ich mitgebracht habe, aber Du bist nicht da.

(Nur Dein Vater, dieses unerträgliche Weichei ist da und lügt und zettert.)

Ich verstehe das nicht. Wo bist Du?

Mein ganzes Scheißleben hab ich für Dich der Karriere ins Maul gestopft und dafür gearbeitet, dass Du, Luise, mich einmal bewundern kannst und lieben wirst und jetzt komme ich mit vollen Taschen, Dich zu beschenken und

Da ist nichts, was Du an mir findest.

Was willst Du?

Diesen albernen verwöhnten Schnösel, der Dich mit

romantischem Liebeskitsch aus Worten ertränkt und der original nie auch nur eine Scheißsekunde für irgendwas gearbeitet hat? Auf den flasht Du jetzt?! Wie bitte??!

Und eins weiß ich übrigens, liebe Luise:

Der ist nicht gut für Dich!

Und noch mal:

Der wird Dein Tod sein!

Der liebt nämlich nur sich selbst. Und ich liebe Dich.

Das ist ein Unterschied!

Ich liebe Dich mehr als mich selbst, Luise.

(Gut. Mag sein: Das ist nicht so schwer)

Aber wenn Du mich gar nicht liebst.

Dann wirst Du mich lieben lernen müssen.

Aus dem Sandkasten bin ich aufgestiegen bis in das Vorzimmer des Präsidenten. Das habe ich alles für Dich getan und Du wirst mich jetzt nicht für so einen vor der Tür sitzen lassen.

Oder ich bring Dich um.

Mit dem verschmähten Austernmesser vielleicht.

Träum schön, Kleine.

Hallo, Worte, Kram

16. January 2008 von Dr. Wurm

Alle reden auf den Schauspieler ein:

Die tolle Rolle. Aha?! Ja toll! Prima. Danke. Versuch ich mal… Und warum noch mal Hässlich?

Wurms Sympathie-Index ist ja wirklich miserabel wenn man mal so die Dramaturgen fragt.

Wie spielt man ein Würstchen?

Was ist das Würstchen im Würmchen?

Vielleicht so:

Wurm ist alles nur durch seine Arbeit

So einer misstraut sich selbst und wer sollte so einen lieben, der sich im tiefsten Grunde seines Herzens selbst nicht mag.

An Wurm klebt die Angst, immer noch zu wenig zu sein.

Die Angst des Fleißigen, der immer nur die Summe des Erreichten ist.

Und da es immer welche geben wird, die mehr erreicht haben oder welche, die von Natur aus mehr haben, als der Fleißige je erreichen kann,

an Geld oder Menschlichem Talent – gleichviel,

heftet dem fleißigen Wurm der Alptraum der eignen Wertlosigkeit, der Angstschweiß des Absturzes

jede Sekunde an den Fersen,

klebt ihm bleich auf der Stirn.

Vielleicht I hate myself:

Ich habe geschwitzt und gewichst und geackert, den Weg nach oben gibt es nicht umsonst, und so einer stinkt natürlich. Wenigsten von innen. Ja, mag sein: Da hilft auch kein teures Parfüm.

Der von Natur beschenkte duftet ja.

Impressum

16. January 2008 von admin

kabaleundliebe.net ist ein Blog betreut von:

Karnik Gregorian | Schauspiel Hannover

kabaleundliebe.net weist darauf hin, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren.
Trotz sorgfältiger Kontrolle übernimmt kabaleundliebe.net keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Es gilt folgender Haftungsausschluss.

Bei Fragen und Anregungen: admin@kabaleundliebe.net

Video-Tagebuch 1

16. January 2008 von admin

Völlige Zerstörung

14. January 2008 von Marshal v K

Es war ein eisiger Tag.

Wir begruben die Katze,

Nahmen dann ihren Korb

Und hielten das Zündholz dran

Im Hinterhof.

Was an Flöhen entkam

Der Erde und dem Feuer,

Starb an der Kälte.

               (William Carlos Williams)

14. January 2008 von Luise

diese Lady macht mich wahnsinnig!Ferdi vielleicht solltest du ihr mal ein buch mitbringen aber mit möglichst vielen bildern drin!!

HILFE

14. January 2008 von Luise

heute hat mir so ein marshal geschrieben er will sich mit mir an einem bewußten ort treffen und solche sachen-perverser typ!weiß gar nicht wo der mich gesehen haben will!!FERDI kennst du den?

ach, meine geliebte seele wann bringst du mir mal wieder ein buch mit?ich habe schon alle fertig gelesen!!und wenn du das nächste mal kommst vergiss dein instrument nicht wieder sonst fällt all zu sehr auf dass du nicht wegen des unterrichts herkommstKiss ich bleibe deine luise!

eine neue woche!

14. January 2008 von Ferdinand

06-amy_winehouse-love_is_a_losing_game.mp3

Sonntagsgruß an den Präsidenten

13. January 2008 von Marshal v K

01-te-deum-lully.mp3Mon President! Ici quelque musique pour vous an diesem wunderschönen Sonntag. See you, bussi, bussi baba!

Ihr Marshal He'risson v K